Presseberichte HSG Schwarzenbach/Hermeskeil I

09.09.2018

HSG Schwarzenbach/Hermeskeil – FC Schwarzerden 23:11 (9:7)

Einigermaßen zufrieden zeigte sich HSG-Trainerin Simone Jäckels mit ihrem Team. „Wir präsentierten uns spielerisch gut, die Spielzüge funktionierten, auch die Abwehr stand gut, allerdings fehlte in einigen Momenten die Konzentration. Wir haben bei unseren herausgespielten Chancen zu viele Torwürfe vergeben, so Jäckels. In der ersten Halbzeit konnte Schwarzerden noch mithalten und versuchte, wie über die gesamte Spieldauer, das Tempo heraus zu nehmen. Die HSG tat sich damit schwer und passte sich Zeitweise an das behäbige Spiel der Gäste an. Ohne die Urlaubsbedingt fehlende Nadja Schön und Milena Moser, die erst zur zweiten Halbzeit zum Team stieß, war die HSG gezwungen die Mannschaft auf einigen Positionen umzustellen. Auch dies trug dazu bei, dass die erste Halbzeit nur knapp mit 9:7 an die Gastgeberinnen ging. In Abschnitt zwei setzte sich das Jäckels-Team dann aber kontinuierlich ab. Die Trefferquote wurde besser, die Abwehr mit Torhüterin V. Franz stand und so lag die HSG nach 45 Minuten mit 16:10 in Führung. Zwei Minuten später erzielte Schwarzerden mit dem 11:16 durch einen 7-Meter den letzten Treffer für die Gäste. Die Hausherrin machten nun die Abwehr komplett dicht und erzielten noch Sieben Tore in Folge zum Endstand von 23:11. Durch diesen Sieg liegt Schwarzenbach/Hermeskeil momentan auf Platz 2 in der Bezirksliga Ost. Für die HSG spielten: V. Franz, A. Baltes, A. Bock (10), S. Eiden (4), C. Finkler (1), J. Fries (1), S. Jäckels (2), M. Moser (1), T. Weiß (3), S. Wittig (1).

 

02.09.2018

HG Itzenplitz - HSG Schwarzenbach/Hermeskeil 20:23 (9:11)

Zu ihrem ersten Spiel in der neuen Saison trat am Sonntag die HSG Schwarzenbach/Hermeskeil auswärts gegen die erste Mannschaft der HG Itzenplitz an. Das Team von Simone Jäckels zeigte sich vor Spielbeginn angespannt, auch weil es mit nur einer Auswechselspielerin auskommen musste. Doch die Trainerin stimmt ihre Mannschaft in der Kabine ein, schließlich passe die Kondition und auch die Spielstärke. Nach dem Anpfiff war es auch die HSG, die durch einen ausgeführten Spielzug über den Kreis punktete. Die offene Abwehr von Itzenplitz erlaubte viele Möglichkeiten für die einlaufenden Außen und die Kreisanspiele. Doch so ganz konnte die Anspannung und die Nervosität nicht abgelegt werden, denn es kam zu einigen Ballverlusten und Fehlern im Abschluss, wodurch Itzenplitz, durch schnelles Umschaltspiel diese Fehler ausnutzen konnte. So schafften es die Gäste nur, einen knappen Vorsprung mit in die Pause zu nehmen. Die 2. Hälfte sollte es dann in sich haben. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, ließen auch mal Fehler zu und so kam es vermehrt zu Foulspielen und Strafwürfen. Zeitweise wurde es wieder eng für die HSG, da Itzenplitz bis auf ein Tor herankam. Doch auch dank der lautstarken Hilfe vieler angereister HSG-Unterstützer, rappelte sich das Team wieder auf, behielt die Nerven und siegte am Ende verdient mit 20:23. HSG: V. Franz – A. Bock (6), C. Finkler (1), J. Fries, S. Jäckels (4), M. Moser (3), N. Schön (5), T. Weiß (4).